Unsere Hotline

0241 559693-0

Mo.-Fr. 8:00 - 17:00 Uhr

Zahlarten bei 2ndsoft


Social Media

  



Sicher einkaufen
2ndsoft.de, Ihr Spezialist
für Software An- & Verkauf,
ist ein von Trusted Shops geprüfter Onlinehändler mit Gütesiegel und Käuferschutz. Mehr...

Shop-Blog

Apr 21 2016

Marktforscher zu Windows 10: Umsatz 2016 durchwachsen, bessere Aussichten für 2017


Laut Schätzungen der Marktforscher von Gartner wird Microsoft in diesem Jahr deutlich weniger durch den Verkauf von Lizenzen verdienen können als im Vorjahr. Der Umsatz soll um voraussichtlich 7,5 Prozent sinken, läge damit bei 13,5 Milliarden US-Dollar (umgerechnet rund 12 Milliarden Euro).

Microsoft verdient nichts an kostenlosen Upgrades

Der Grund für den Umsatzrückgang beim Verkauf von Lizenzen ist hauptsächlich bei Windows 10 zu finden. Derzeit bietet das Redmonder Unternehmen Privatkunden die Möglichkeit eines kostenfreien Upgrades von Windows 7 und Windows 8.1 auf Windows 10 an, um das neue Betriebssystem attraktiver erscheinen zu lassen, besser zu vermarkten und vielleicht den einen oder anderen Kunden mit dem Windows Store vertraut zu machen. Mittelfristig ist das erklärte Ziel, die Windows-Plattform auf unterschiedlichsten Geräten (PC, Tablet-PC, Smartphone, Xbox, usw.) durchzusetzen. Laut Microsoft wurde Windows 10 auf bisher 270 Millionen Geräten weltweit installiert, ein Großteil der Aktivierungen sei dabei durch das kostenfreie Upgrade durchgeführt worden. Hier hat Microsoft also keinen einzigen Cent verdient. Auch der insgesamt schwächelnde PC-Markt sorgt dafür, dass weniger Geräte mit Microsoft-OEM-Software vertrieben werden. Entsprechend weniger Einnahmen aus dem Lizenzgeschäft sind zu erwarten.

Unternehmen zögern aus unterschiedlichen Gründen

Im Gegensatz zu Privatkunden sind Unternehmen nicht zum kostenfreien Upgrade berechtigt, wenn eine Volumenlizenz vorhanden ist. Generell zeigt sich die Zielgruppe zögerlich. Als Gründe werden unter anderem die schwächelnde Weltwirtschaft sowie ungünstige Währungskurse und daraus resultierende begrenzte IT-Budgets genannt. Viele Unternehmen warten auch noch auf bessere Konditionen bei den Volumenlizenzverträgen. Außerdem aufgrund von Kompatibilitätsproblemen nicht jedes Unternehmen schon jetzt Windows 10 verwenden, da nicht jede Anwendung auch problemlos läuft / unterstützt wird.

Positive Entwicklung für 2017 vorhergesagt


Die Marktforscher prognostizieren, dass es einen Aufwind für 2017 gibt. Nicht nur die globale Wirtschaftslage soll sich verbessern, durch die dann für alle Nutzer kostenpflichtigen Lizenzen soll mehr Umsatz generiert werden können. Gespannt wird auch auf die Wachstumsmärkte Asien und Südamerika geblickt, die großes Potential haben.




Google del.icio.us WebNews Yigg