Unsere Hotline

0241 559693-0

Mo.-Fr. 8:00 - 17:00 Uhr

Zahlarten bei 2ndsoft


Social Media

  



Sicher einkaufen
2ndsoft.de, Ihr Spezialist
für Software An- & Verkauf,
ist ein von Trusted Shops geprüfter Onlinehändler mit Gütesiegel und Käuferschutz. Mehr...

Shop-Blog

Mai 07 2016

Microsoft-Updates: Direkter Download soll eingeschränkt werden


Das Microsoft Security Response Center hat in einem Blogbeitrag angekündigt, dass mit Wirkung zum Mai-Patchday nicht mehr alle Updates über das Download-Center verfügbar sein werden. Einige der Updates soll es künftig nicht mehr als direkten Download-Link geben.  Die Umstellung wird zur Folge haben, dass bestimmte Updates ausschließlich über den Microsoft Update Catalog bezogen werden können, der bisher eigentlich für Unternehmenskunden gedacht war. Nachteil: Das Downloaden von Inhalten aus dem Microsoft Update Catalog ist eigentlich für professionelle AnwenderInnen gedacht und ist auch nur mit dem Internet Explorer (ab Version 6.0) möglich. Um den Download abzuwickeln, muss zudem ein Add-On für den Webbrowser installiert werden. Wirklich intuitiv ist das nicht. Denn das Resultat ist das gleiche wie zuvor, die Installationspakete für Updates landen auf der Festplatte des Users.

Anbieter von Update-Packs könnten Probleme bekommen

Durch den Bezug einiger Updates über den Microsoft Update Catalog könnten Anbieter von Update-Packs Probleme bekommen. Es bleibt abzuwarten, wie Anbieter solcher Packs reagieren. Es bliebe die Möglichkeit, Updates, die nicht aus dem Microsoft Update Catalog stammen, zusammenzufassen – auf weitere Updates könnte verlinkt werden. Für NutzerInnen ist ein Update-Pack dann aber weniger praktisch als bisher. Ein Vorteil des Verfahrens für NutzerInnen wird der Schutz vor unseriösen Anbietern von Update-Packs sein, denn einige Updates müssen schließlich direkt von Microsoft bezogen werden.

Patchday am 10. Mai gilt als Stichtag

Microsoft äußert sich nur sehr vage zur Umstellung. Stichtag ist der Mai-Patchday am 10. Mai 2016. Hier wird man genau sehen, wie die Umstellung vorgenommen wird. Möglich wäre auch, dass Microsoft Kunden in absehbarer Zeit dazu verpflichtet, Updates ausschließlich über Windows-Update - also die in Windows integrierte Update-Funktion – zu beziehen. Andere Installationswege wären dann ausgeschlossen. Das wäre gleichbedeutend mit dem Aus von Update-Packs.

Google del.icio.us WebNews Yigg