Unsere Hotline

0241 559693-0

Mo.-Fr. 8:00 - 17:00 Uhr

Zahlarten bei 2ndsoft


Social Media

  



Sicher einkaufen
2ndsoft.de, Ihr Spezialist
für Software An- & Verkauf,
ist ein von Trusted Shops geprüfter Onlinehändler mit Gütesiegel und Käuferschutz. Mehr...

Windows Server




Microsoft Windows Server 2003, 2008 (R1 / R2) & 2012 - Welche Version bietet welche Features? Für welche Anwendungsumgebungen eignet sich welche Version?


Die Produktfamilie Windows Server umfasst Microsofts Betriebssysteme für Server. Mit Windows Server 2003 erschien im April 2003 die erste Software der neuen Windows Server-Familie. Zuvor wurden Windows NT 3.1 Advanced Server, Windows NT 3.5 Server, Windows NT 4.0 Server und Windows 2000 Server als Microsofts Server-Betriebssysteme veröffentlicht. Neben Windows Server 2003 erschienen außerdem Windows Server 2003 R2 (Dezember 2005), Windows Server 2008 (Februar 2008), Windows Server 2008 R2 (July 2009), Windows Server 2012 (August 2012) sowie Windows Server 2012 R2 (Oktober 2013). Das nächste erwartete Windows Server-Betriebssystem ist Windows Server 2016. Erfahren Sie in unserer Übersicht schnell und unkompliziert, welche Version von Microsoft Windows Server welche Features bereitstellt und welches Version für Ihre Anwendungsumgebung geeignet ist. Natürlich führen wir eine große Auswahl an neuer und gebrauchter Software, mit der Sie viel Geld sparen können - ohne auf Leistung oder Funktionen verzichten zu müssen. Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne telefonisch oder via E-Mail zur Verfügung. Wir sind telefonisch oder via E-Mail für Sie da!


Microsoft Windows Server 2003 - Die wichtigsten Neuheiten im Überblick



Microsoft Windows Server 2003 - Übersicht Hardwarekompatibilität

    Web Standard Enterprise Datacenter
max. Anzahl physischer CPUs   2 4 8 64
max. Arbeitsspeicher (RAM) IA-32 2 GB 4 GB 64 GB 64 GB
  x64 / 32 GB 1 TB 1 TB
  Itanium / / 2 TB 2 TB

Microsoft Windows Server 2003 - Die wichtigsten Features der unterschiedlichen Versionen in der Kurzübersicht


Microsoft Windows Server 2003 Web

Microsoft Windows Server 2003 Web ist darauf spezialisiert, Web-Anwendungen, Webseiten und XML-Web-Services zu erstellen und zu hosten. Dabei steht die Nutzung als IIS 6.0 Web-Server im Vordergrund, hier erhalten Nutzer eine Plattform zur Entwicklung und Anwendung von XML-Web-Services und XML-Applikationen, welche auf ASP.NET basieren, einem wichtigen Bestandteil von .NET Framework. In Microsoft Windows Server 2003 Web ist Terminal Services nicht enthalten. Administratoren können aber Remote Desktop-Funktionen nutzen. Die Anzahl an gleichzeitigen File Sharing-Verbindungen ist auf zehn Verbindungen limitiert. Zwar werden XML und ASP.NET unterstützt, UDDI jedoch nicht. Microsoft Windows Server 2003 Web unterstützt maximal zwei physische CPUs und zwei Gigabyte Arbeitsspeicher (RAM). Windows Server 2003 Web kann nicht eingerichtet werden, um Domain-Controller zu verwalten.


Microsoft Windows Server 2003 Standard

Microsoft Windows Server 2003 Standard richtet sich an Unternehmen mittlerer Größe. Die Standard Edition unterstützt das Teilen von Dokumenten und Druckern, sichere Internet-Konnektivität und andere Features. Die Software ist als Version für 32- und 64-Bit-Systeme erhältlich und unterstützt vier physische CPUs und 4 bzw. 32 Gigabyte Arbeitsspeicher.


Microsoft Windows Server 2003 Enterprise

Microsoft Windows Server 2003 Enterprise richtet sich an mittelgroße bis große Unternehmen. Das vollwertige Server-Betriebssystem unterstützt bis zu acht physische CPUs sowie 64 Gigabyte bzw. 1 bis 2 Terabyte Arbeitsspeicher (RAM, je nach gewählter Version). Mit dieser Version ist Non-Uniform Memory Access (NUMA) möglich.


Microsoft Windows Server 2003 Datacenter

Microsoft Server 2003 Datacenter unterstützt bis zu 64 physische CPUs, die RAM-unterstützung ist identisch zu Windows Server 2003 Enterprise. Datacenter eignet sich für Server-Infrastrukturen, die hohe Sicherheitsstandards erfordern und eine geringe Ausfallquote aufweisen sollen. Windows Server 2003 Datacenter wurde mit dem Anspruch entwickelt, höchste Anforderungen an ein Server-Betriebssystem abzudecken. Einige der Features sind eine optimierte Unterstützung von storage area networks (SAN), die Simulation von TCP/IP-Kommunikation, 8-node-clustering (wie Enterprise) und mehr.


Microsoft Windows Server 2003 R2

Im Februar 2006 erschien Microsoft Server 2003 R2, hierbei handelt es sich um eine aktualisierte Version von Microsoft Windows Server 2003 (Service Pack 1). Die wichtigsten Aktualisierungen beziehen sich auf die Identitäts- und Zugriffsverwaltung, die Verwaltung von Zweigstellenservern, Speichersetup und Speicherverwaltung sowie die Anwendungsentwicklung innerhalb und außerhalb der traditionellen Grenzen der Organisation.


Microsoft Windows Server 2008 - Die wichtigsten Versionsunterschiede


  Enterprise Datacenter Standard Web Itanium
max. RAM bei 32/64 Bit 64 GB / 2 TB 64 GB / 2 TB 4 GB / 32 GB   - / 2 TB
IIS 7.0 ja ja ja ja ja
Hyper-V ja ja ja nein nein
Network Access Protection ja ja ja nein nein
RMS ja ja ja nein nein
Terminal Services ja ja ja   nein
Server Manager ja ja ja ja ja
Windows Deployment Service ja ja ja nein nein
Server Core ja ja ja ja nein


Microsoft Windows Server 2008 R2 - Die wichtigsten Versionsunterschiede, geordnet nach Server-Rollen


Server-Rolle Web Standard Enterprise Datacenter Itanium Foundation HPC
Active Directory Certificate Services   x* x x   x* x*
Active Directory Domain Services   x x x   x x
Active Directory Federation Services     x x      
Active Directory Lightweight Directory Services   x x x   x  
Active Directory Rights Management Services   x x x   x  
Application Server   x x x x x  
DHCP Server   x x x   x x
DNS Server x x x x   x x
Fax Server   x x x   x  
File Services   x* x x   x* x*
Hyper-V   x x x     x
Network Policy and Access Service   x* x x   x* x*
Print and Document Services   x x x   x  
Remote Desktop Services   x* x x   x* x*
Web Server (IIS) x x x x x x x
Windows Deployment Services   x x x   x x
Windows Server Update Services (WSUS)   x x x   x x
* Einschränkungen


Microsoft Windows Server 2008 R2 - Die wichtigsten Versionsunterschiede, geordnet nach technischen Spezifikationen


Spezifikation Web Standard Enterprise Datacenter Itanium Foundation HPC
Cross-File Replication (DFS-R)     x x x    
Failover Cluster Nodes (Nodes)     16 16 8    
Fault Tolerant Memory Sync     x x x    
Hot Add Memory     x x x    
Hot Add Processors       x x    
Hot Replace Memory       x x    
Hot Replace Processors       x x    
Network Access Connections (IAS)    50 unbegrenzt unbegrenzt 2 10  
Network Access Connections (RRAS)   250 unbegrenzt unbegrenzt   50 250
Remote Desktop Admin Connections 2 2 2 2 2 2 2
Remote Desktop Services Gateway   250 unbegrenzt unbegrenzt   50  
Virtual Images Use Rights Gast Host + 1 VM Host + 4 VM unbegrenzt unbegrenzt   Host + 1 VM
Max. Arbeitsspeicher (RAM) 32 GB 32 GB 2 TB 2 TB 2 TB 8 GB 128 GB
Max. phys. CPU (Sockel) 4 4 8 64 64 1 4

Microsoft Windows Server 2012 - Welche Version ist für mein Anwendungsgebiet empfehlenswert?


Version geeignet für: Wichtige Features Lizenzierungsmodell Speicherlimit
Foundation kosteneffizienter Allround-Server Grundsätzliche Serverfunktionalität ohne Virtualisierungsrechte Server (beschränkt auf 15 Nutzer) 32 Gigabyte
Essentials kleine Unternehmen Grundsätzliche Serverfunktionalität ohne Virtualisierungsrechte Server (beschränkt auf 25 Nutzer) 64 Gigabyte
Standard Umgebungen ohne oder mit geringer Virtualisierung Volle Funktionalitöt, mit zwei virtuellen Instanzen Prozessor + CAL 4 Terabyte
Datacenter stark virtualisierte Serverumgebungen und Cloud-Unterstützung Volle Funktionalität, unbegrenzte virtuelle Instanzen Prozessor + CAL 4 Terabyte

Microsoft Windows Server 2012 - Unterschiede, sortiert nach Server-Rollen


Server-Rolle Datacenter / Standard Essentials Foundation
Active Directory Certificate Services x automatisch installiert u. konfiguriert* limitiert*
Active Directory Domain Services x automatisch installiert u. konfiguriert* x
Active Directory Federation Services x x x
Active Directory Lightweight Directory Services x x x
Active Directory Rights Management Services (für Zugriff wird zusätzliche AD RMS CAL benötigt) x x x
Application Server x x x
DHCP Server x x x
DNS Server x automatisch installiert u. konfiguriert x
Fax Server x x x
File Services x automatisch installiert u. konfiguriert* limitiert*
Hyper-V x    
Network Policy and Access Service x automatisch installiert u. konfiguriert limitiert*
Print and Document Services x x x
Remote Access x automatisch installiert u. konfiguriert limitiert*
Remote Desktop Services x*   limitiert*
UDDI Services x x x
Web Server (IIS) x automatisch installiert u. konfiguriert x
Windows Deployment Services x x x
Windows Server Update Services (WSUS) x    
* Einschränkungen



Weitere Unterkategorien: