Unsere Hotline

0241 559693-0

Mo.-Fr. 8:00 - 17:00 Uhr

Zahlarten bei 2ndsoft


Social Media

  



Sicher einkaufen
2ndsoft.de, Ihr Spezialist
für Software An- & Verkauf,
ist ein von Trusted Shops geprüfter Onlinehändler mit Gütesiegel und Käuferschutz. Mehr...

DOS

5 Produktgruppen

  • DOS 6.22
    ab 39,00 EUR
    inkl. 19 % MwSt.
    zzgl.

    DOS 6.22

  • DOS 5
    ab 35,00 EUR
    inkl. 19 % MwSt.
    zzgl.

    DOS 5

  • DOS 6.22 / Windows 3.11 for Workgroups
    ab 75,00 EUR
    inkl. 19 % MwSt.
    zzgl.

    DOS 6.22 / Windows 3.11 for Workgroups

  • DOS 5 / Windows 3.1 Vollversion japanisch
    ab 49,00 EUR
    inkl. 19 % MwSt.
    zzgl.

    DOS 5 / Windows 3.1 Vollversion japanisch

Zeige 1 bis 5 (von insgesamt 5 Artikeln) Seiten:  1 



DOS - Versionsübersicht


Als "Disk Operating System" (DOS) werden Betriebssysteme bezeichnet, die Dateien auf sich drehenden Speichermedien (Disketten, Festplatten) verwalten. DOS-Betriebssysteme basieren auf einer Programmschnittstelle (API), einer Nutzerschnittstelle (Eingabemöglichkeit zum Bedienen des Computers, beispielsweise cmd.exe), Befehlen zur Dateisystemverwaltung sowie einer einfachen Hauptspeicherverwaltung. Zu den bekanntesten DOS-Versionen zählen AmigaDOS, Apple DOS, Atari DOS, Commodore DOS, CP/M, IBM-DOS und MS-DOS von Microsoft. Im heutigen Sprachgebrauch wird DOS meist als Synonym für das Microsoft-DOS MS-DOS verwendet - dieses DOS war das am weitesten verbreitetste Betriebssysteme seiner Art.

PC-kompatibles DOS: MS-DOS, IBM DOS, PC DOS, DR-DOS und PTS-DOS


Für Personal Computer sind verschiedene DOS-Varaianten erschienen, die von unterschiedlichen Entwicklern konzipiert worden sind. Die stärkste Verbreitung unter den DOS-Betriebssystemen hat mit Abstand MS-DOS, die DOS-Lösung von Microsoft. MS-DOS entwickelte sich aus einer Auftragsarbeit für IBM, im Jahre 1982 erschien mit MS-DOS 1.25 die erste DOS-Version von Microsoft, die der Konzern selbst vertrieb. MS-DOS gab es in zahlreichen OEM-Varianten, dabei wurde MS-DOS für die Anforderungen verschiedener PC-Hersteller angepasst. IBM DOS ist die OEM-Variante von MS-DOS, die an IBM-Computer angepasst war. PC DOS ist die konsequente Weiterentwicklung von IBM DOS - viele Versionen sind nur auf Original-IBM-PCs und IBM-kompaitblen Geräten lauffähig.

MS-DOS Versionsvergleich: Von QDOS 0.1 bis MS-DOS 8.00

Version Veröffentlichung Merkmale
QDOS 0.1 August 1980 Version für S-100-Bus-CPU-Einsteckkarte und 886-Prozessor von Seattle Computer Products, unterstützt das FAT-Dateisystem
QDOS 0.2 August 1980 Zeileneditor EDLIN hinzugefügt, sonst weitestgehend identisch
86-DOS 0.3 Dezember 1980 Microsoft beginnt mit der Portierung auf IBM PC, IBM wird 86-DOS 0.3 als MS-DOS 1.0 vorgelegt
86-DOS 1.0 April 1981 Ähnelt schon sehr stark PC-DOS 1.0
86-DOS 1.14 Juli 1981 Microsoft zahlt 50.000 US-Dollar für alle Rechte an 86-DOS, ab sofort Weiterentwicklung als MS-DOS
PC-DOS 1.0 12. August 1981 Microsoft lizenziert MS-DOS an IBM, Bezeichnung als PC-DOS - erste Version für den ersten IBM PC. Verwendung von 160-KB-Disketten
PC-DOS 1.1 Mai 1982 Entspricht MS-DOS 1.25. Enthält kleinere Fehlerbehebungen - doppelseitige 160-KB-Disketten kommen zum Einsatz
MS-DOS 1.25 August 1982 Erstes MS-DOS, welches von Microsoft vertrieben wurde - entspricht PC-DOS 1.1
MS-DOS 2.0 März 1983 Größtenteils neu geschrieben, Version für den IBM PC XT mit 10-Megabyte-Festplatte, ladbare Gerätetreiber und Unterverzeichnisse
MS-DOS 2.01 Oktober 1983 OEM-Version für US-Konzern Wang Global, erstmalige Unterstützung globaler Zeichensätze
MS-DOS 2.05 OEM-Version für den DEC Rainbow 100, hier keine Unterstützung globaler Zeichensätze
MS-DOS 2.1 Oktober 1983 Version für IBM PC Junior und IBM PC Portable, auch hier keine Unterstützung globaler Zeichensätze
MS-DOS 2.11 Oktober 1983 Alle modellspezifischen 2.x-Versionen werden zusammengeführt, internationale Zeichensätze werden unterstützt, auf Wunsch der OEM-Patner entwickelt
MS-DOS 3.0 August 1984 Version für IBM PC AT, HD-Disketten fassen 1,2 Megabyte, Festplatten bis zu 32 Megabyte pro Partition (max. vier Partitionen je Festplatte)
MS-DOS 3.1 März 1985 Speichernutzung oberhalb von 640 KB möglich, erstmals mit Netzwerkunterstützung
MS-DOS 3.2 Dezember 1985 3,5-Zoll-Disketten mit 720 KB werden unterstützt
MS-DOS 3.2 OEM-Version für Grid
MS-DOS 4.0 Unterstützung von Multitasking / Alternativbezeichnung "European MS-DOS 4.0
MS-DOS 3.3 April 1987 Unterstützung der PS/2-Baureihe von IBM, erstmals Verwendung von 3,5-Zoll-Disketten mit 1,44 Megabyte
MS-DOS 3.30 OEM-Version für Amiga Commodore Bridgeboards (Set aus drei Disketten: Zwei mit MS-DOS, eine für Bridgeboard-spezifische Programme
MS-DOS 3.31 1988 OEM-Version für Compaq, Festplattenpartitionen mit mehr als 32 Megabyte werden unterstützt
MS-DOS 4.0 Juli 1988 Wegen schwerwiegender Fehler nach kurzer Zeit vom Markt genommen und durch MS-DOS 4.01 ersetzt, erste MS-DOS-Shell, EMS-Speicher-Unterstützung, Festplatten mit mehr als 32 Megabyte Speicher unterstützt
MS-DOS 4.1 November 1988 Fehler von MS-DOS 4.0 wurden behoben, MS-DOS 4.01 ersetzte MS-DOS 4.0, das vom Markt genommen wurde
MS-DOS 5.0 Juni 1991 XMS-DOS-Extender für verbessertes Speichermanagement, Online-Hilfe, DOS-Editor verbessert (mit QBasic-Interpreter), MS-DOS-Shell verbessert, Undelete-Funktion implementiert
MS-DOS 5.00a 1991 Fehler von MS-DOS 5.0 wurden behoben
MS-DOS 6.0 März 1993 Defragmentierung von Festplatten möglich, Virenschutz verfügbar, Speicheroptimierung nun automatisiert, Backup-Lösungen, Online-Datenkomprimierung, Datenübertragung via serieller und paralleler Schnittstelle möglich, Boot-Menü erlaubt unterschiedliche Systemkonfigurationen, Unterstützung von CD-ROM-Laufwerken
MS-DOS 6.20 November 1993 Online-Datenträgerkomprimierung verbessert, Datenträgerfehler werden automatisch korrigiert, DOS-Shell und andere Zusätze aus Hauptinstallation entfernt - jetzt auf Extra-Diskette
MS-DOS 6.21 März 1984 Wegen Patentrechtsverletzungen wurde die Online-Datenträgerkomprimierung entfernt
MS-DOS 6.22 April 1994 Letzte eigenständige MS-DOS-Version, Datenträgerkompression wurde nach Patentrechtsverletzungen neu entwickelt
MS-DOS 7.00 September 1995 MS-DOS ist jetzt kein eigenständiges System mehr, sondern Bestandteil des Lieferumfangs von Windows 95 - Windows 95 verwendet MS-DOS als Software-Unterbau, MS-DOS ist aber noch ohne Windows 95 lauffähig
MS-DOS 7.10 1996 MS-DOS unterstützt als Bestandteil von Windows 95B bis Windows 98 SE das FAT32-Dateisystem mit Partitionen über zwei Gigabyte - MS-DOS 7.10 gilt als leistungsfähigste MS-DOS-Version
MS-DOS 8.00 Ende 1999 - Anfang 2000 MS-DOS ist nicht mehr eigenständig lauffähig, sondern integraler Bestandteil von Windwso Me, einige Rückentwicklungen im Vergleich zu MS-DOS 7.10 - bei unter Windows XP bis Windows 10 erstellten Startdisketten ("Formatieren - MS-DOS-Startdiskette" kommt MS-DOS 8.00 zum Einsatz